Wer kauft sich schon aller 2 Jahre einen neuen PC? Im Durchschnitt verweilt ein Computer zwischen 5 und 8 Jahren im privaten Gebrauch. Gewerblich sogar bis zu 12 Jahre. In vielen PCs stecken daher noch sogenannte ferromagnetische Festplatten. Diese arbeiten noch mechanisch, was die Geschwindigkeit stark beeinflusst und ebenso Nachteile bei der Sicherheit gibt.

Abhilfe schaffen hier die SSDs Festplatten.
Abkürzung für Solid State Disks. Jene bestehen aus Speicherbausteinen, gleich wie in Speicherkarten und USB-Sticks. Dadurch sind niedrigere Zugriffszeiten gewährleistet und ein hoher Datentransfer.

Weitere Vorteile von SSDs-Festplatten gegenüber mechanischen Festplatten:
Geringerer Stromverbrauch
Leichter
Robuster

Der Umbau ist leicht oder auch schwierig.
Das Umrüsten auf eine SSD Festplatte gestaltet sich genauso, wie bei einer HDD Festplatte (leicht oder schwierig). Üblicherweise wird dies per Plug-and-play erledigt. Vorab sollten die Daten von der vorhandenen Festplatte geklont werden. Programme dazu gibt es im Internet zum Download. Der Austausch bei Laptops gestaltet sich hingegen etwas schwieriger, da der Zugang zu den Festplatten kompliziert ist. Auch hier kann bei den meisten Geräte das Internet helfen.